Xone Phone Erfahrungen ᐅ Enttäuschung nach Praxis-Test?

Handelt es sich beim neuen Xone Phone wirklich um ein Hochleistungsgerät zum Schnäppchenpreis, das die Konkurrenz auf dem Smartphone-Markt erzittern lässt? Oder entpuppt sich das Gerät als totaler Fehlkauf?

Diesen Fragen werde ich in meinem Bericht auf den Grund gehen.

Ein Smartphone im Edel-Look: Aluminiumverarbeitung, makelloses, randloses Display. Ausgestattet mit Premium Features wie Fingerabdruckscanner, Gesichtserkennung, hochauflösender 16 Megapixel Kamera und flottem Quad-Core Prozessor. Das alles soll das Xone Phone bieten – zum Schnäppchenpreis von 199€.

Außen hui, innen pfui war mein erster Gedanke, denn der Preis scheint fast zu gut zu sein bei der Vielzahl an versprochenen, qualitativ hochwertigen Features.

Das saubere und durchaus edle Design hat mich aber auf den ersten Blick angesprochen. Erinnert etwas an das IPhone X.

Anders als andere Tech-Giganten wie Huawei oder Apple, die ebenfalls in Asien produzieren lassen, haben sich die Hersteller des Xone Phone nach eigener Aussage, ein hohes Ziel gesetzt. Sie wollten ein Smartphone entwickeln, dass trotz hochwertigem Design und Premium Features zu einem erschwinglichem Preis zu haben ist.

Wenn man Design, Verarbeitung, Hardware und Software des Xone Phone zusammen nimmt, ergibt sich hier für knapp 200 € wirklich ein beeindruckend starkes Preis-Leistungsverhältnis.

Nur die große Frage bleibt: Hält das Telefon in der Praxis wirklich, was es verspricht?

Das Internet ist ja leider dafür bekannt, dass es so einige schwarze Schafe beherbergt. Vor allem bei Technikprodukten aus Asien habe ich selbst bisher gemischte Erfahrungen gemacht.

Mit Kosten von knapp 200 € befinden wir uns hier in einer Preisklasse, bei der ich sehr vorsichtig werde.

Wenn ich mir die Herstellerseite des Xone Phone so ansehe, mit ihren aggressiven Preisreduktionen und ablaufenden Timern, überkommt mich schon ein wenig Unbehagen. Das Ganze wirkt nicht besonders seriös.

Im Netz finde ich auch fast keine aussagekräftigen Erfahrungsberichte zum Xone Phone.

Das Gerät scheint ein passender Kandidat für einen unserer Selbstversuche.

Eigentlich bin ich mit meinem aktuellen Huawei Honor, ein Gerät in der mittleren Preisklasse, durchaus zufrieden. Aber das Xone Phone wäre hier mit deutlich besserer Kamera und neuen Features wie Gesichtserkennung und Fingerabdrucksensor ein klares Upgrade.

Nun Gut. Es ist beschlossen. Ich werde mir das Xone Phone bestellen und es ausgiebig testen.

Wo kann man das Xone Phone kaufen?

Im Moment ist das originale Xone Phone ausschließlich über die Website des Herstellers erhältlich. Bei meiner Recherche ist mir vor allem die Masse an Fälschungen und gefakten Bestellseiten aufgefallen, die sich schon jetzt im Netz tummeln. Betrüger versuchen anscheinend an der Popularität des Xone Phone mitzuverdienen, indem sie Fälschungen vertreiben. Hier muss man als Kunde höllisch aufpassen, dass man sich auch wirklich auf der offiziellen Herstellerwebsite befindet und nicht auf einer Fake-Seite.

Die Herstellerwebsite sieht auf den ersten Blick recht übersichtlich aus. Was mich irritiert sind die überall vorhandenen Preisreduktionen, die mich offensichtlich zum Kauf verführen sollen. Wenn sich das Smartphone als Geheimtipp herausstellen sollte, wäre es als Firma oder Großfamilie sinnvoll mehrere Geräte auf ein Mal zu bestellen. Was ich als Einzelner mit fünf Smartphones für einmalig 699 € anfangen soll, ist mir aber schleierhaft. Ich bleibe bei einem Gerät für 199€.

Als ich dieses anklicke, erscheinen drei Zusatzangebote: Eine Hülle für 19 € statt 49 €, zwei Schutzfolien für 14 € statt 29 € und ein Autoladegerät für den Zigarettenanzünder für 9 € statt 19 €. Auf diese Produkte verzichte ich erst mal lieber.

Eine Zusatzgarantie für 39 € wird auch noch angeboten. Die reguläre Garantiezeit des Xone Phone beträgt 2 Jahre. Für mich ausreichend.

Im dritten Schritt wähle ich meine bevorzugte Bezahlmethode. Kreditkarte oder Paypal sind die Optionen, die mich dank Käuferschutz ausreichend absichern, falls das Gerät ein Fehlkauf ist.

Als nächstes gebe ich meine persönlichen Infos an, damit mir das Smartphone direkt nach Hause geliefert werden kann. Der Bezahl- und Datenvorgang scheint durch die gängigsten Virenprogramme geschützt zu sein und die SSL-Verschlüsselung macht es mir einfacher dem Hersteller fürs Erste mein Vertrauen zu schenken.

Soweit so gut. Nun heißt es abwarten, denn das Xone Phone kommt wahrscheinlich nicht per Flugpost.

Nach 15 Tagen halte ich mein Päckchen dann endlich in den Händen. Die Lieferzeit war für mich persönlich deutlich zu lang. Hier muss ich den ersten Minuspunkt vergeben.

Packungsinhalt, erster Eindruck und technische Komponenten

Kein Schnickschnack, keine besonders edle oder perfekt designte Verpackung. Wäre zwar schön gewesen, aber falls der Inhalt stimmt, will ich nicht klagen. Ich hebe den Deckel an und halte das Smartphone in den Händen.

Erster Eindruck: Das Ding macht wirklich was her. Großes randloses Display, hochwertige Aluminiumverabeitung und federleicht. Von Design und Verarbeitung her ist es bei dem Preis wirklich spitze.

Im Lieferumfang befinden sich außerdem noch die Dankeskarte, die Gebrauchsanleitung in verschiedenen Sprachen, das Garantieheft und das Netzteil plus Ladekabel. Sieht qualitativ alles recht ordentlich aus.

Das Design des schwarzen Smartphones gefällt mir wirklich gut. Das 5,7 Zoll große 18:9 IPS Full Screen Display ist nicht zu groß und nicht zu klein für ein Handy, was in jede Hosentasche passen soll. Mit 1498x720P HD+ sollte es eine gute Bildqualität haben, aber das sehen wir gleich. Die schlanke Form und das schlichte Design erinnern mich stark an das Iphone X.


Das Gewicht von 172,5 Gramm macht sich gleich bemerkbar. Das Smartphone ist leichter, als gedacht. Hier wurde ein schöner Kompromiss gefunden, denn der als leistungsstark angepriesene 3350 mAh Lithium-Ionen-Akku soll ja auch lange halten.

Durch den starken Quad-Core Prozessor mit 1,3 GHz Rechenleistung sollten alle Abläufe ohne Verzögerung von statten gehen.

Um das alles zu testen, müssen wir das Smartphone aber erst in Betrieb nehmen.

Einrichtung des Xone Phone

Zuerst lege ich meine SIM Karte ein. Das Xone Phone hat Dual-SIM Slots. Das bedeutet man könnte zwei SIM Karten gleichzeitig in Gebrauch haben. Eine Nano-SIM und eine Micro-SIM.

Der Gerätespeicher des Xone Phone fällt mit 16 GB nicht gerade gigantisch aus. Für den normalen Nutzer ist die Größe aber mehr als ausreichend. Vor allem da man ihn mit einer extra Micro SD Karte problemlos auf bis zu 128 GB erweitert kann. Mir reichen 16 GB in der Regel, da ich keine Massen an Apps und Spielen auf meinem Handy speichere.

Nach dem ersten Einschalten beginnt die angeleitete Einrichtung des Xone Phone. Es läuft so wie ich es von meinen bisherigen Android Smartphones kenne. Neben Sprache, Wlan-Zugang etc. aktiviere ich hier auch schon den Fingerabdrucksensor und die Gesichtserkennung.

Der ganze Prozess läuft problemlos und ist sehr bedienungsfreundlich aufgebaut. 5 Minuten dauert das Ganze, dann ist mein brandneues Xone Phone einsatzbereit.

Kamera, Gesichtserkennung und Co. – Funktionieren die Premium-Features in der Praxis?

Jetzt geht es ans Eingemachte. Hält das Xone Phone mit all seinen Premium Features wirklich, was es verspricht oder kommt es jetzt zum bitteren Erwachen?

Als Erstes sehe ich mir die vorinstallierten Apps an.
Da es sich um ein offizielles Android Smartphone mit Android 8.1 Oreo als Betriebssystem handelt, finden wir natürlich den Playstore vor, dazu den Chrome Browser, Google Search, Google Kalender, eine Radiofunktion und natürlich die Standartfunktionen wie Telefon, Kamera, Fotogalerie, Facebook, Messenger und Taschenrechner.

Soweit so gut. Kommen wir jetzt zum wichtigeren Teil. Es geht um eines der Herzstücke des Xone Phone: Die Kamera.

Die 16 Megapixel Rückkamera lässt sich schnell und einfach bedienen. Der Fokus kommt flink mit, wenn es darum geht bewegte Objekte zu verfolgen und abzulichten. Bei Tageslicht ist Qualität der geschossenen Fotos wirklich top. Die Bilder sind gestochen scharf und realitätsgetreu.

Das ist bei gedimmten Licht aber nicht ganz der Fall. Ein kleines Manko.

Die Frontkamere eignet sich gut für Selfies und funktioniert einwandfrei bei Tageslichtverhältnissen.

Was mich noch positiv überrascht hat, ist die gute Qualität der gefilmten Videos. In dieser Rubrik lassen andere Modelle nämlich oft nach.

Bei der Audioqualität punktet das Xone Phone mit 3D Sound. Die Klangqualität von Videos, Musik und gestreamten Filmen ist ordentlich. Vor allem mit Kopfhörern kann der Sound überzeugen.

Als nächstes teste ich die Sound-Qualität bei Anrufen und Videoanrufen. Auch hier gibt es wirklich nichts zu meckern. Beide Parteien hören sich klar und deutlich, alle Gespräche werden klar übertragen.

Bei der Bluetooth Funktion bin ich aber enttäuscht vom Xone Phone. Es unterstützt lediglich das veraltete Bluetooth 4.0. Zwar hat dieses im Grunde die gleichen Funktionen wie neuere Versionen, aber trotzdem schade dass der Hersteller hier gespart hat.

Der Prozessor des Xone Phone, ein flotter Quadcore, meistert gängige Apps und Aufgaben ohne Probleme. Auch beliebte Spiele laufen flüssig.

Für Hardcore Zocker, die die neuesten Games auf höchster Grafik spielen wollen, ist das Xone Phone aber nicht die erste Wahl. Da müsste man dann schon tiefer in die Tasche greifen. Wer aber hin und wieder mal Standartspiele spielen möchte, für den ist das Xone Phone eine gute Alternative zur teuren Konkurrenz.

Die Akkulaufzeit musste ich mir erst mal über einen längeren Zeitraum anschauen.

Ich habe das Xone Phone die letzten zwei Wochen normal als mein tägliches Smartphone, genutzt also hauptsächlich zum Telefonieren, Nachrichten schreiben, Surfen im Internet, Videos schauen und Musik hören. So hielt der Akku bei mir immer ca. 2-3 Tage.

Für den Preis des Xone Phone ist der verbaute 3350 mAh Akku auch wirklich spitze. Laut Tests aus anderen Quellen hält er 9 Stunden beim Telefonieren, 290 Stunden im reinen Standby-Modus und 23 Stunden bei Musikwiedergabe.

Jetzt kommen wir zu einem Punkt, der einen der größten Stärken des Xone Phone darstellen soll: Die Sicherheit. Das Gerät hat nämlich sowohl einen Fingerabdrucksensor, als auch eine Gesichtserkennung verbaut. Zwei Premium Features, die man sonst oft nur bei deutlich teureren Smartphones findet. Was den Sicherheitsaspekt angeht kann das Xone Phone tatsächlich locker mit den Marktführern mithalten. Inzwischen habe ich die Gesichtserkennung, sowie den Fingerabdrucksensor etliche Male zum Entsperren des Smartphones genutzt.

Hier konnte es vor allem mit Schnelligkeit und Zuverlässigkeit punkten. Kein einziger Außenstehender ist bei meinem Test in das Telefon reingekommen. 5 Fingerabdrücke kann ich insgesamt speichern, falls ich das will. Der Erkennungswinkel von 360 Grad ist beachtlich schnell mit einem sensiblen Capacitive Touch Sensor, der eine Response Speed von 0.2 Sekunden aufweist. In Puncto Sicherheit ist das Xone Phone wirklich ein Ass.

Mein Fazit:

Ca. 3 Wochen sind verstrichen, seit ich mein Xone Phone ausgepackt habe. In das Äußere des Xone Phone habe ich mich gleich verliebt: Elegantes Design, hochwertige Aluminiumverarbeitung und ein gestochen scharfes, randlose Display machen es einem aber auch leicht.

Überhaupt nicht rosig war dagegen die viel zu lange Lieferzeit von 15 Tagen und auch bei der Verpackung hätte sich der Hersteller mehr Mühe geben können.

Die aggressiven Verkaufstaktiken hätte sich der Hersteller ebenso sparen können.

Das Xone Phone, wie es in der Werbung dargestellt wird, scheint alles zu haben: Makelloses Design, Premium Features und hochwertige Hardware.

Für mich war die große Frage: Funktioniert dann alles auch wirklich so wie versprochen?

Nachdem ich das Smartphone nun seit 3 Wochen täglich nutze, kann ich diese Frage mit ja beantworten.

Das Smartphone tut was es soll: Der Touchscreen funktioniert angenehm und auch alle von mir getesteten Apps und und Anwendungen meistert das Xone Phone dank flotten Prozessor und Arbeitsspeicher ohne Probleme. Die Kamera schießt zumindest bei Tageslicht gestochen scharfe Fotos und dank moderner Gesichtserkennung und Fingerabdrucksensor ist das Gerät genauso sicher wie Konkurrenz-Smartphones, die das 5-fache kosten.

Auch die Wlan und LTE- Verbindung bleibt stabil und läuft flüssig. Was man bemängeln könnte: Es wird eine ältere Bluetooth Version genutzt und das Xone Phone hat weder Pulsmesser- noch Schnellladefunktion. Bei einem Preis von nur knapp 200€ ist es aber logisch, dass der Hersteller irgendwo gespart hat.

Insgesamt muss ich sagen: Den Herstellern ist es gelungen ein Smartphone zu erschaffen, das edles Design, hochwertige Verarbeitung und neueste Features miteinander verbindet – alles zu einem sehr niedrigen Preis.

Wer kein Vermögen für ein neues Smartphone ausgeben will, aber viel Wert auf hochwertige Verarbeitung, moderne Features und ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis legt, der ist mit dem Xone Phone an der richtigen Adresse.

Nachtrag: Auf den Erfolgszug rund um das Xone Phone wollen aktuell auch immer mehr Betrüger aufspringen. Im Netz kursieren bereits zahlreiche Fälschungen und Nachbauten des Xone Phone. Man sollte deshalb immer darauf achten, dass man sich auch wirklich auf der offiziellen Herstellerwebsite befindet, und nicht auf einer Fake-Seite. Zur Sicherheit möchten wir diese hier verlinken: Hier gehts zur Herstellerwebsite.