XWatch Erfahrungen ᐅ Frustration nach Praxis-Test?

Es scheint einen neuen Player auf dem Smartwatch-Markt zu geben. Die sogenannte XWatch will nicht nur durch edles Design und hochwertige Optik überzeugen.

Zahlreiche Premiumfunktionen wie Herzfrequenzmesser, Schlaftracker und Schrittzähler soll die Smartwatch bieten. Das alles zum Schnäppchenpreis von knapp 100 €.

Wie ist das möglich? Kann die Uhr wirklich halten, was sie verspricht? Oder erweist sich die XWatch in der Praxis als totale Enttäuschung?

Diesen Fragen werden wir in unserem Bericht auf den Grund gehen.

Edles Design, stabiles Aluminiumgehäuse, eine Vielzahl an Funktionen: Die XWatch scheint alles zu haben, was das Technikherz höher schlagen lässt. Mit 99 € kostet sie nur einen Bruchteil dessen, was führenden Smartwatch-Hersteller verlangen. Aber wie ist das möglich?

Nach eigenen Angaben haben es sich die Erfinder der XWatch zur Aufgabe gemacht eine Premium-Smartwatch zum kleinen Preis zu erschaffen. Sie sollte für Jedermann erschwinglich sein, aber trotzdem keine großen Abstriche in Sachen Design und Funktionalität machen müssen. Wenn man sich die Präsenz im Internet ansieht, scheint dieser Plan eindeutig aufzugehen.

Im Netz häuft sich im Moment die Werbung für das Produkt. Wenn ich mir diese so ansehe, stoßen mir vor allem die drastischen Preisreduktionen und die leicht übertriebene Aufmachung des Ganzen sauer auf.

Na ja, es gelingt ihnen auf jeden Fall, Neugier zu wecken. Ich ertappe mich selbst dabei, wie ich mit einem Kauf liebäugle.

Herzfrequenzmessung, Schlafüberwachung, Nachrichten- und Anruffunktion: Die Uhr scheint alle wichtigen Smartwatchfunktionen zu besitzen.

Zum Preis von knapp 100 € und in Verbindung mit dem schönen Design kann sich das wirklich sehen lassen! Zudem würde die XWatch gut in unsere Rubrik für Produkttests passen.

Ich entschließe mich für den Kauf einer XWatch. Wollen wir sehen, ob das Gerät in der Praxis hält, was es verspricht.

Wo kann man die XWatch bestellen?

Zum jetzigen Zeitpunkt ist die XWatch nur über die Herstellerwebsite erhältlich. Auffällig und gleichzeitig alarmierend ist die Vielzahl an Fake-Bestellseiten, die seit einiger Zeit wie Pilze aus dem Boden schießen. Hier ist also Vorsicht geboten.

Die offizielle XWatch Webseite wirkt auf den ersten Blick recht überschaubar. Was mich aber stört, sind die penetranten Preisreduktionen. Nein, ich brauche nicht dasselbe Gerät fünf Mal für einmalig 297 €! Mir reicht eine XWatch für 99 €.

Ich beschließe mit Kreditkarte zu zahlen. So kann ich, falls sich die XWatch als totaler Reinfall erweist, zumindest mein Geld über den Kreditkartenanbieter zurückholen. Mit Paypal würde das, dank Käuferschutz, sogar noch einfacher gehen.

Nach dem Klick auf den Kauf-Knopf kommen mir noch 3 Zusatzangebote entgegen. Ich verzichte – genauso wie auf die 3 Jahre Zusatzgarantie.

Diese ganzen Verkaufstaktiken sind wirklich etwas unangenehm.

Meine Bestellung war erfolgreich. Nach ca. einer Minute bekomme ich eine Bestellbestätigung per E-Mail.

Lieferzeit der XWatch

Dann heißt es abwarten. 17 Tage vergehen, bis ich mein Päckchen endlich in den Händen halte.

Diese brutal lange Lieferzeit ist im Jahr 2019 wirklich eine Enttäuschung.

Begründung des Herstellers: Wegen extrem hoher Nachfrage verzögern sich die Lieferzeiten. Nachfrage hin oder her – das müssen die wirklich schnellstmöglich in den Griff bekommen.

Lieferumfang und erster Eindruck

Schlicht scheint das Motto des Herstellers zu sein, wenn es um die Verpackung geht. Na ja, schön ist was anderes.

Die XWatch selbst ist dann aber für eine Überraschung gut.

Ich muss sagen die Smartwatch gefällt mir sehr gut. Sie sieht in echt noch besser aus als auf den Bildern. Klares, edles all-black Design, hochwertig verarbeitetes Aluminiumgehäuse und ein scharfes HD Touch-Display – da bekommt man richtig Lust aufs Tragen.

Auch am Handgelenk fühlt sie sich gut an. Das Silikonarmband sitzt angenehm. Das Uhrenarmband lässt sich aber nicht austauschen. Bei einem Silikonarmband ist das zwar nicht weiter schlimm, denn es nutzt sich in der Regel nicht ab, wie zum Beispiel Leder-Armbänder. Trotzdem schade.

Im Lieferumfang befindet sich noch ein Quick-Start-Guide und ein schwarzes Ladekabel.

Im Gegensatz zu teureren Smartwatches wird also nicht mit Dockingstation oder magnetischem Ladedocks aufgeladen.

Das mag so Manchen enttäuschen. Tatsächlich kann es aber sogar vorteilhaft sein – denn Dockingstation und Co. sehen zwar gut aus, sind aber viel anfälliger für Defekte und haben eine kürzere Lebensdauer als normale Aufladekabel.

Zuerst mache ich mich an die Einrichtung der XWatch. So wie die meisten Smartwatches funktioniert auch die XWatch durch Bluetooth-Koppplung mit einem Smartphone. Das Ganze klappt reibungslos mit meinem Android Handy. Apple Handys wären übrigens auch kompatibel.

Wie schlägt sich die XWatch und ihre Funktionen in der Praxis?

Aussehen und Verarbeitung ist bei einer Smartwatch im Gegesatz zu normalen Uhren bekanntlich längst nicht alles.

Die große Frage, die ich mir schon am Anfang vor dem Kauf gestellt habe: Funktionieren die versprochenen Features und Funktionen der XWatch in der Praxis dann auch so wie versprochen?

Um genau das zu klären habe ich meine XWatch für die letzten zwei Wochen täglich getragen und genutzt. Wenn man ein Gerät täglich verwendet, zeigt sich nämlich schnell wie gut es wirklich ist, wo Fehler und ärgerliche Macken liegen.

Also: Wie shieht das Ergebnis aus?

Kommen wir zuerst zum Touchscreen. Dieser funktioniert so weit ganz gut. Er ist auf jeden Fall nicht zu empfindlich, eher das Gegenteil. Man muss manchmal nochmal wischen oder das Display berühren für die gewünschte Aktion. Das kommt aber nicht dauernd vor, ist also durchaus zu verkraften.

Die Entsperrung der XWatch läuft über einen Knopf an der Seite oder über eine Bewegung des Handgelenks. Ob mit dem Handgelenk an- und ausgeschaltet wird, kann man selbst einstellen.

Hier finde ich es etwas schade, dass man nicht wie z. B. bei der Apple Watch mit doppeltem Tippen aufs Display entsperren kann.

Das ist aber wohl vor allem Gewohnheitssache. Je nachdem, ob und was für eine Smartwatch man zuvor besaß.

So jetzt möchte ich über die Standard-Anwendungen der Uhr sprechen, die man direkt über das Touch Display verwenden kann. Das sind: Wecker, Kalender, Musiksteuerung, Kamerafernauslöser, Stoppuhr, Taschenrechner, Spracheinstellung, Akkusparmodus und Einstellungen. Funktioniert alles so weit wie es soll.

Besonders interessant für mich war hier die Musiksteuerung. Erfreulicherweise funktioniert diese auch wie gedacht: Ich kann über meine XWatch Musik steuern, die ich auf meinem Handy mit Kopfhörern höre.

Das ist wirklich eine Erleichterung. Wenn ich z. B. im Bus sitze und Musik höre, muss ich nicht mehr ewig in meiner Tasche kramen, um das Lied zu wechseln oder lauter und leiser zu machen. Das ganze funktioniert entspannt über meine XWatch.

Meine Praxis-Erfahrungen, mit den restlichen Funktionen habe ich hier aufgelistet und kommentiert:

Benachrichtigung über eingehende Anrufe, Facebook- und Whatsappnachrichten, SMS und sonstige Messenger: Über ein Fenster auf dem Touchdisplay kann ich eingehende Nachrichten sehen. Bei dieser Funktion finde ich nichts, woran ich meckern könnte. Nachrichten kommen zuverlässig und schnell an. Ein schneller Blick auf die Smartwatch macht sich bei Kollegen, Familie und Freunden nicht mal bemerkbar. Sobald das Handy gezückt wird, sieht das schon anders aus. Anrufe kann ich ebenfalls jederzeit entgegennehmen oder abweisen. Eine Top-Leistung für den Preis.

Schrittzähler: Die Schritte werden durch einen eingebauten Sensor gezählt. Das ganze funktioniert wunderbar, die zurückgelegten Schritte werden zuverlässig auf dem Display angezeigt.

Schlaftracker: Hier misst die XWatch mithilfe Sensoren, ob es sich um eine Leicht- oder Tiefschlafphase gehandelt hat. Auch hier gibt es nichts zu meckern. Ich habe nach jeder Nacht einen schönen Überblick, wie ich geschlafen habe. Für mich ein sehr wichtiges Feature. Es ist unglaublich: Wenn ich mich am Morgen gerädert und unausgeruht fühle, spiegelt sich das meist auch in der App wider.

Pulsmesser und EKG: Das Licht der LED´s auf der Unterseite der Smartwatch durchdringt die Haut und die darunter befindlichen Blutgefäße. So kann der optische Sensor den aktuellen Puls ermitteln.
Die Genauigkeit der XWatch Schritt-, Puls- und Herzwerte habe ich mit den Daten eines Hilfsmittels gegengeprüft. Tatsächlich liefert die Smartwatch ähnliche Werte. Diese stimmen nicht 100 % ig mit denen des Pulsmessers überein, reichen aber aus, um einen guten Überblick über meine Tagesaktivitäten zu haben. Wer auf 100% akkurate Werte angewiesen ist, wird hiermit aber nicht glücklich. Man muss aber auch sagen, dass nichtmal die weit teureren Apple Watches 100% genaue Werte liefern.

Sitztracker: Ich hätte es nicht erwartet, aber der Sitztracker hat sich zu einem meiner Lieblingsfeatures entwickelt. Er zeigt auf der XWatch an wie viel Stunden am Tag ich sitzend verbracht habe. Ich muss zugeben am Anfang bin ich regelrecht erschrocken, als ich meine Werte gesehen habe. Jeder weiß, dass Sitzen nicht gerade gesund ist. Der Tracker hat mir noch mal vor Augen geführt, dass ich meine Gewohnheiten ändern muss. Ich habe es auch schon geschafft das Sitzen zu reduzieren – fühlt sich super an.

Diebstahlschutz: Eine Tracking Funktion der XWatch, die man vom Handy aus steuern kann. Die Funktion kam bei mir auch einmal zum Einsatz. Ich musste los und habe irgendwie meine XWatch auf die Schnelle nicht gefunden. Mit der Tracking Fnktion wurde ich dann tatsächlich fündig. Ergo: Funktioniert und manchmal durchaus nützlich.

Personalisieren des Home Screens: Schönes Feature. Es stehen verschiedene Uhrenblätter zur Auswahl, die man je nach Lust und Laune wechseln kann. Das macht Spaß und sorgt für Abwechslung. Wenn man das Uhrenblatt wechselt, ist es fast so ein Gefühl, als hätte man eine neue Uhr.

Akkulaufzeit: Ein sehr wichtiger Punkt, vor allem bei Smartwatches, die hier gerne schwächeln. Bei der XWatch ist ein 380 mAh Akku verbaut. Der hielt bei mir im Schnitt immer knapp zwei Tage lang. Das sind nicht die vom Hersteller versprochenen 3 Tage, aber im Vergleich zu anderen Modellen ist die Leistung gut. Vor allem, wenn man den Preis und die Features der XWatch bedenkt. Die Laufzeit hängt natürlich immer auch davon ab, wie man die Uhr nutzt.

Die XWatch soll auch eine Zertifizierung nach IP67 aufweisen. Das bedeutet die Smartwatch ist staub- und bis zu einem bestimmten Grad wasserdicht.

Zur Wasserdichtigkeit kann ich sagen: Händewaschen und wenn man mal in den Regen kommt, das hält sie problemlos aus. Längeres Duschen, Baden oder Schwimmen würde ich aber nicht empfehlen. Aus Erfahrung weiß ich, dass nicht mal die teuren Marktführer, Zertifizierung hin oder her, da solide Leistungen erbringen können.

XWatch Bewertung und Fazit:

Ein paar Wochen sind vergangen seit ich die XWatch nun am Handgelenk trage. Sie hat mich seit dem in meinem Alltag begleitet.

Vor dem Kauf haben insbesondere die aufdringliche Werbung und aggressiven Verkaufstaktiken bei mir Fragen aufgeworfen.

Kann das wirklich sein – eine schöne, hochwertig verarbeite Smartwatch mit solchen Features für nur 99 €?

Die vielen Versprechungen klangen fast zu gut, um wahr zu sein.

Durch meinem Praxis-Test bin ich dem ganzen auf den Grund gegangen.

Vorab: Die Lieferzeit von 17 Tagen ist in meinen Augen eine Frechheit. Auch die Verpackung und die Anleitung fallen für meinen Geschmack sehr dürftig aus.

Die XWatch selbst ist aber vor allem äußerlich sehr solide. Hochwertige Verarbeitung, edles Design, makelloses Display – Optisch ist sie auf jeden Fall ein Hingucker!

Auch bei ihren Funktionen und Features muss sich die Uhr aber nicht verstecken. Schlaftracker, Nachrichtenfunktion, Pulsmesser, Sitztracker, Schrittzähler sowie zahlreiche weitere Features laufen reibungslos.

Bei der Akkulaufzeit hält die XWatch ebenso stand. Im Schnitt 2 Tage hat sie bei mir durchgehalten. Das ist für eine Smartwatch wirklich respektabel. Vor allem da das das Aufladen nur 1-2 Stunden dauert.

Insgesamt muss ich sagen, abgesehen von der inakzeptablen, Lieferzeit macht die Xwatch eine wirklich gute Figur.

Den Herstellern ist es mit ihrem Produkt gelungen den großen Smartwatch-Konzernen Feuer unterm Hintern zu machen.

Wer nach einer soliden Smartwatch mit Premium Features zum kleinen Preis sucht – der wird mit der XWatch viel Freude haben.